Durch die Nacht

ein spiel mit feuer und eis wir warn in träumen verloren
wollten dem alltag entfliehn ohne zwang zu verspürn
bis ans ende der welt und auch noch viel weiter
wollten wir gehn doch die zeit blieb nicht stehn

ich wills dem himmel sagen, der dunklen nacht anvertraun
momente mit dir die schönsten der welt
zum horizont entführt es geht endlos weiter
für dich alles geben du bist ein stück von mir

gemeinsam durch die nacht wir greifen nach den sternen
wenn im mondlicht unsre liebe endlos wird
gemeinsam durch die nacht wir greifen nach den sternen
wenn im mondlicht unsre liebe endlos wird

das feuer zwischen uns wird nie erloschen sein
mein herz pocht wie wild mit lautem geräusch
die lichter der stadt begegnen uns weiter
wir reiten zusammen bis die sonne aufgeht

wills in die nacht hineinschrein dass es dann jeder weiß
wir gehören zusammen bis die welt untergeht
ein leben gemeinsam und auch noch viel länger
nur noch wir beide lass die nacht niemals enden

gemeinsam durch die nacht wir greifen nach den sternen
wenn im mondlicht unsre liebe endlos wird
gemeinsam durch die nacht wir greifen nach den sternen
wenn im mondlicht unsre liebe endlos wird


gemeinsam durch die nacht wir greifen nach den sternen
wenn im mondlicht unsre liebe endlos wird
gemeinsam durch die nacht wir greifen nach den sternen
wenn im mondlicht unsre liebe endlos wird

gemeinsam durch die nacht wir greifen nach den sternen
wenn im mondlicht unsre liebe endlos wird
gemeinsam durch die nacht wir greifen nach den sternen
wenn im mondlicht unsre liebe endlos wird
gemeinsam durch die nacht

© mcBand / Sascha Rejall